Reisebestimmungen und Verordnungen für die WDSF Weltmeisterschaft                    Travel- and Police Regulation for the WDSF World Championship

 

Reisebestimmungen für Hunde innerhalb der EU

 

Gültig für alle EU-Länder:

 

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien/Nordirland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Zypern. 

 

Die Verordnung 998/2003 besagt, dass Heimtiere zur eindeutigen Identifikation elektronisch gekennzeichnet sein müssen (ISO-Norm 11784 oder 11785). Falls der Chip diesen Normen nicht entspricht, muss vom Tierhalter ein entsprechendes Lesegerät zur Verfügung gestellt werden. Heimtiere, die ab dem 4.7.2011 neu zu kennzeichnen sind, müssen zwingend mit einem Microchip (ISO-Norm 11784 entspricht HDX- oder FDX-B- Übertragung) ausgestattet werden. Erst nach der Kennzeichnung und der eindeutigen Identifikation des jeweiligen Tieres darf die für Reisen innerhalb der EU notwendige Tollwutimpfung erfolgen und im Heimtierausweis eingetragen werden. 

 

Bei Reisen muss der blaue Heimtierausweis mitgeführt werden, der von einem Tierarzt ausgestellt ist und aus dem hervorgeht, dass im Einklang mit den Empfehlungen des Impfstoffherstellers eine gültige Tollwutimpfung des betreffenden Tieres – gegebenenfalls eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut – mit einem inaktivierten Impfstoff (WHO-Norm) vorgenommen wurde. 

 

Die deutsche Tollwut-Verordnung wurde am 20.12.2005 dem EU-Entscheid 2005/91/EG angepasst. 

 

Danach muss ein Welpe bei Erstimpfung mindestens 3 Monate alt sein und die Impfung wird als gültig bezeichnet, wenn sie mindestens 21 Tage zurückliegt.

 

(Einschub: Ein Welpe darf also frühestens mit 15 Wochen in ein anderes EU-Land reisen, Ausnahmen s.u.)

 

Die Impfung muss entsprechend den Empfehlungen des Impfstoffherstellers wiederholt werden. Eine Wiederholungsimpfung ist dann unmittelbar gültig. Ihr Tierarzt bzw. Ihre Tierärztin berät Sie gerne.

 

Polizeiverordnung des Innenministeriums und des Ministeriums Ländlicher Raum über das Halten gefährlicher Hunde

 

§ 7

 

Diensthunde, auswärtige Hunde

 

(1) Diese Verordnung gilt nicht für Diensthunde des Polizeivollzugsdienstes und von Gemeindevollzugsbediensteten, des Strafvollzugs, der Bundeswehr, des Bundesgrenzschutzes und der Zollverwaltung, soweit diese im Rahmen ihrer Zweckbestimmung ausgebildet oder gehalten werden. (2) Soweit sich Kampfhunde, Hunde der in § 1 Abs. 2 und 3 genannten Rassen und ihrer Kreuzungen sowie gefährliche Hunde nur vorübergehend im Urlaubs- und Durchreiseverkehr in Baden-Württemberg aufhalten, gelten hierfür die Pflichten zur sicheren Beaufsichtigung und Überlassung des Hundes nach § 4 Abs. 1 und 2 sowie der Leinen- und Maulkorbzwang nach § 4 Abs. 3 Satz 1 und Abs. 4.

 

§ 4 Besondere Halterpflichten, Leinen- und Maulkorbzwang

 

(1) Kampfhunde, Hunde der in § 1 Abs. 2 und 3 genannten Rassen und ihrer Kreuzungen sowie gefährliche Hunde sind so zu halten und zu beaufsichtigen, dass von ihnen keine Gefahr für Menschen, Tiere oder Sachen ausgehen kann, insbesondere kein Entweichen des Hundes möglich ist. § 3 Abs. 4 Satz 3 gilt entsprechend.

 

(2) Kampfhunde und gefährliche Hunde dürfen außerhalb des befriedeten Besitztums nur Personen überlassen werden, die die Gewähr dafür bieten, dass der Hund sicher geführt wird, und die für den Halter erforderliche Zuverlässigkeit besitzen.

 

(3) Außerhalb des befriedeten Besitztums sind Kampfhunde und Hunde der in § 1 Abs. 2 und 3 genannten Rassen und ihrer Kreuzungen, die älter als sechs Monate sind, sowie gefährliche Hunde sicher an der Leine zu führen.

 

(4) Kampfhunde, die älter als sechs Monate sind, und gefährliche Hunde müssen außerhalb des befriedeten Besitztums einen das Beißen verhindernden Maulkorb tragen.

 

Für Besucher empfiehlt sich das Mitführen des blauen Heimtierausweises

 

 

Travel regulations for dogs within the EU

 

Valid for all EU countries:

 

Belgium, Bulgaria, Denmark, Germany, Estonia, Finland, France, Greece, Great Britain / Northern Ireland, Ireland, Italy, Latvia, Lithuania, Luxembourg, Malta, Netherlands, Austria, Poland, Portugal, Romania, Sweden, Slovak Republic, Slovenia, Spain , The Czech Republic, Hungary, Cyprus.

 

Regulation 998/2003 stipulates that animals must be electronically marked for clear identification (ISO standard 11784 or 11785). If the chip does not comply with these standards, an appropriate reading device must be provided by the animal holder. Pets which are to be re-marked as of 4.7.2011 must be equipped with a Microchip (ISO standard 11784 corresponds to HDX or FDX-B transmission). It is only after identification and clear identification of the respective animal that the rabies vaccination necessary for travel within the EU can be carried out and entered in the animal identification card.

 

 

In the case of journeys, a blue veterinary certificate issued by a veterinarian must be carried, stating that, in accordance with the vaccine manufacturer's recommendations, a valid rabies vaccination against rabies with a vaccine inactivated (WHO standard ) was made.

 

The German anti-rabies regulation was adapted to the EU decision 2005/91 / EC on 20.12.2005.

 

Thereafter, a puppy must be at least 3 months old and vaccination is considered valid if it is at least 21 days old.

 

(Insertion: A puppy may travel to another EU country at the earliest with 15 weeks, exceptions s.u.)

 

Vaccination must be repeated according to the vaccine manufacturer's recommendations. A repeat vaccination is then immediately valid. Your veterinarian will be happy to advise you.

 

 

Police Department of the Ministry of Interior and Ministry of Rural Affairs on the Keeping of Dangerous Dogs

 

§ 7

 

Service dogs, foreign dogs

 

(1) This Regulation shall not apply to the service of the police service and the officials of the parish authorities, the prison administration, the Bundeswehr, the Federal Border Guard and the customs administration, provided that they are trained or held within the framework of their intended purpose. (2) In so far as fighting dogs, dogs of the breeds referred to in § 1, paragraphs 2 and 3, and their crossroads, as well as dangerous dogs are only temporarily on holiday and transit traffic in Baden-Wuerttemberg, the duties for safe supervision and surrender of the dog apply § 4 para. 1 and 2 as well as the linen and muzzle compulsory according to § 4 para. 3 sentence 1 and para 4.

 

(1) Combat dogs, dogs of the breeds referred to in § 1 paragraphs 2 and 3 and their crossbreeds as well as dangerous dogs shall be kept and supervised in such a way that they can not pose any danger to humans, animals or things, in particular no escape of the dog is possible. Section 3 (4) sentence 3 shall apply mutatis mutandis.

 

(2) Combat dogs and dangerous dogs may be left outside the protected property only to persons who guarantee the dog's safe conduct and the reliability required for the owner.

 

(3) Outside of the pacified property, dog dogs and dogs of the breeds referred to in § 1, paragraphs 2 and 3 and their crosses older than six months, as well as dangerous dogs, must be kept safely on the leash.

 

(4) Combat dogs, which are older than six months, and dangerous dogs must carry a muzzle-preventing muzzle outside the pacified property.

 

 

Visitors are advised to carry a blue veterinary certificate